Der Kirchenbau

Begibt man sich von Hagenow aus auf den Weg nach Redefin über Steegen, so kommt man in Warlitz an einer zunächst unauffällig hinter Linden verborgenen Kirche vorbei, ohne zu bemerken, dass es sich hier um eine der am besten erhaltenen Barockkirchen Norddeutschlands handelt. Wer sich für Mecklenburger Kirchen interessiert, denkt zu Recht zunächst an wuchtige Backsteinbauten aus dem Mittelalter oder die ihnen im 19. Jahrhundert nachempfundenen Bauten der Neugotik.

Der Anblick zeigt den äußerlich schlichten rechteckigen Saalbau inmitten des oktogonalen Lindenkranzes.

Kirchen aus dem 18. Jahrhundert sind hier nur selten anzutreffen, und in Warlitz haben wir den noch selteneren Fall einer fast völlig unveränderten und vollständig original erhaltenen Innenausstattung aus dem Jahre 1770 vor uns. Nachdem die Kirche schon einmal fast aufgegeben worden war, hat sich 1999 ein Förderverein gegründet, um dieses Kleinod dem Vergessen und dem Verfall zu entreißen. Seither ist schon viel geschehen und inzwischen ist Warlitz wieder ein Ort des Gottesdienstes und seit der Restaurierung der Barockorgel auch weithin bekannter sommerlicher Konzerte.

IMG_3874

Sehen Sie selbst, welche Geheimnisse diese Kirche in sich birgt…